Was bedeutet SPDIF-Ausgang, digitaler Audioausgang, erklärt

0
1024

Was ist ein SPDIF-Ausgang (Sony Philips Digital Interface Format)?

Es gibt zwei SPDIF-Standards nach Steckertyp, Kupfer und optisch. Diese beiden Standards sind in Bezug auf den Kodierungstyp identisch. Der Unterschied besteht darin, dass bei Digital Audio Out SPDIF ein Kupferkabel zur Übertragung verwendet wird, während bei Optical SPDIF ein Glasfaserkabel zur Audioübertragung verwendet wird.

Diese Ausgänge wurden gemeinsam von Sony und Philips für die Verwendung in Fernsehern und anderen Audiogeräten entwickelt. Sie dienen der Audioübertragung, z. B. von einem Fernsehgerät zu einem externen Aktivlautsprecher. Ursprünglich unterstützte SPDIF die Audioübertragung im Stereoformat, ohne Komprimierung. Nach einer weiteren Verfeinerung unterstützt SPDIF die Ausgabe von Ton in 5.1, 7.1 und komprimierten Formaten.

SPDIF-Geschichte

Dieses Format für die digitale Videoübertragung kam in den 1990er Jahren auf. Als man begann, Audio digital auf CDs aufzuzeichnen, stellte sich die Frage, wie man Audio ohne zusätzliche Umwandlung digital an die Lautsprecher übertragen könnte. Ursprünglich wurde SPDIF entwickelt, um Audiosignale von DVD-Playern an Lautsprecher zu übertragen. SPDIF löste dieses Problem, und in der Folge begannen sehr viele Geräte, dieses Format zu unterstützen. SPDIF wird in Fernsehgeräten in Form eines optischen Ausgangs verwendet. Später wurden ähnliche Audioübertragungsoptionen, wie HDMI ARC, verfügbar.

Digital Audio Out erklärt

digital audio out – Dieser Ausgang hat die Form des seit den Tagen des analogen Fernsehens bekannten Steckers, die korrekte Bezeichnung ist RCA.  Die Geräte sind mit einem Koaxialkabel miteinander verbunden, der Ton wird digital mit speziellen Protokollen übertragen. Die ungefähre maximale Kabellänge zwischen den Geräten beträgt 10 Meter. Die maximale Kabellänge hängt jedoch von der Qualität der verwendeten Materialien und der Herstellung des Kabels ab.

Optischer SPDIF (Sony Philips Digital Interface Format) Optischer Audioausgang erklärt

optical S/PDIF (Sony/Philips Digital Interface Format)– In diesem Fall wird der Ton mit einem Laser über ein optisches Kabel zwischen den Geräten übertragen. Die Leistung des übertragenen optischen Signals ist so bemessen, dass die maximal mögliche Entfernung zwischen den Geräten ebenfalls etwa 10 Meter beträgt. Am Gerät befindet sich ein Anschluss, der in der Regel als TOSLINK bezeichnet wird.

Man kann sagen, dass diese beiden Ausgänge hinsichtlich der Qualität des übertragenen Signals gleich sind, da das Audiosignal sofort digital übertragen wird und seine Verarbeitung in ein analoges Signal umgeht. Das analoge Signal ist anfälliger für Verzerrungen und bei hohen Frequenzen stärker gedämpft. Ähnliche Verbindungen, so ziemlich dasselbe HDMI unterstützt die Tonübertragung. Die neuesten HDMI-Versionen unterstützen Dolby-Formate.

Previous articleMicro Dimming vs Micro Dimming Ultimate vs Micro Dimming pro, Mittelwert erklärt
Next articleWas bedeuten die Ports in Fernsehern, erklärt

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here